TABB Nr. 1 von über 9.000 Vereinen beim deutschlandweiten LK-Race

 

Jedes Jahr kämpfen deutschlandweit über 500.000 Tennis-Spielerinnen und Spieler bei Verbandsrundenbegegnungen, Meisterschaften und Turnieren um heißbegehrte Leistungsklassenpunkte. Diese sollen eine objektive Aussage darüber machen, wie gut jemand mit dem Schläger umgehen kann. „Gerade beim Aufstellen der Mannschaften ist die Leistungsklasse (LK) der entscheidende Faktor, wer auf welcher Meldeposition spielt“, erklärt TABB-Geschäftsführer Jan Eble.

Das Prinzip ist einfach: Wer einen stärkeren Gegner schlägt, bekommt viele Punkte, besiegt man einen schwächeren Gegner, macht sich dies in der Punktebilanz kaum bemerkbar. Ab 250 gesammelten Punkten (und, je nach Spielstärke, einem Sieg über vergleichbar starke GegnerInnen) steigt man um eine Leistungsklasse auf. Bei 23 geht es los, die stärksten Spielerinnen und Spieler tummeln sich im vorderen einstelligen Bereich.

Zum Ende der Tennissaison, also Ende September, wird Bilanz gezogen. Denn: Beim Nürnberger-LK-Race wird zwölf Monate lang festgehalten, wie sich die rund halbe Million deutsche TennispielerInnen auf dem Platz schlagen. In einem Vereinsranking werden die jeweils fünf stärksten SpielerInnen eines Clubs gewertet und deren erspielte LK-Punkte zu einem Gesamtergebnis addiert. Traditionell ist die TABB des SV Böblingen beim Wettlauf der über  9.000 Tennisvereine in Deutschland immer ganz vorne mit dabei. Die Teilnahme lohnt sich: Den Siegern winken Preise im Wert von 5.000 Euro – und, viel wichtiger, die Ehrfurcht und Hochachtung der gesamten Tenniscommunity.

Nach vielen Platzierungen unter den TOP 20 deutschlandweit in den letzten Jahren, gibt es dieses Jahr bei der TABB einen besonderen Grund zum Jubeln: Mit über 20.000 Punkten, gesammelt in über 420 Einzelbegegnungen, haben die gewerteten fünf Böblinger Tennisasse im Alter zwischen 12 und 44 Jahren ihre bundesweite Konkurrenz deutlich hinter sich gelassen. Den Löwenanteil von unglaublichen 9250 Punkten erspielte Tim Hoidis, der als Späteinsteiger erst im zweiten Jahr den Schläger schwingt. Damit er trotz Arbeit auch im Winter genug Zeit für das Training findet, musste die TABB ihr Hallenbuchungssystem extra um eine Stunde nach vorne öffnen.

Sein Fleiß und seine Disziplin wurden belohnt: Neben dem Club-Sieg holte Tim Hoidis den 1. Platz der Gesamt-Race der EinzelspielerInnen nach Böblingen. Von insgesamt 155 Partien (!) konnte der 29-Jährige 127 für sich entscheiden. „Der Elan und die Konsequenz mit dem Tim sein Projekt ‚LK-10.000‘ angegangen ist, sind beeindruckend – und hat bei uns so einige mitgerissen“, erzählt Jan Eble. In den letzten Wochen seines LK-Marathons lieferte sich der ambitionierte Böblinger mit einer jungen Dame aus Molfsee ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen, welches er mit 9.250 Punkten letztlich für sich entscheiden konnte.

Neben LK-Race Star Tim Hoidis sammelten vier weitere Böblinger die begehrten Club-Race-Punkte: David Nidzarevic (3135 Pkt.), Kim Niethammer (2690 Pkt.), Thomas Widmer (2615 Pkt.) und Moritz Münster (2320 Pkt.) trugen ihr Scherflein zum Erfolg bei. Von seinem Trainingspartner Tim inspiriert, griff Thomas Widmer erst im Februar ins Geschehen ein – mit 21 von 22  gewonnenen Partien konnte er dann ebenfalls ein beeindruckendes Saison-Resümee ziehen.