TABB-Herren 1: herausragende Württembergliga-Saison gespielt

Das junge TABB-Team belegt mit 4:2-Siegen in der Abschlusstabelle Platz 3. Lediglich das Star-Ensemble des TC Doggenburg, 2019 souveräner Gruppensieger und der TV Reutlingen lag letztendlich vor den Zimmerschlag-Mannen. Reutlingen mit nur einem gewonnenen Match mehr, das war vor der Saison so nicht zu erwarten, insbesondere auch weil die SVB-Tennisherren mit sage und schreibe vier Eigengewächsen in der Württembergliga angetreten waren. Sicherlich einzigartig in ganz Tennis-Deutschland und auch sportartübergreifend sehr ungewöhnlich, ein Erfolg der jahrelangen akribischen Jugendarbeit der SVB-Tennisabteilung und des gesamten TABB-Trainerteams.

Cheftrainer Peter Zuleck war dann deswegen trotz abschließender 3:6-Niederlage gegen den Tabellennachbarn aus der Achalmstadt total happy mit der Saison: „Unser Ziel war nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben und das haben wir mit unserem Traumstart mit 3 Siegen in Folge eindrucksvoll erreicht. Wenn Nic Wiedenhorn sich nicht verletzt hätte und am letzten Doppelspieltag 100% fit gewesen wäre hätte es sicherlich für Platz 2 gereicht. Aber das ist nicht so wichtig, das Team hat sich extrem weiterentwickelt. Ich bin sehr gespannt was wir zusammen noch alles erreichen können“.

In der Liga bei Berrer und Co. Respekt verschafft

Spät am Abend, beim Feiern im Zimmerschlag, ließ die Mannschaft die Saison Revue passieren. Nachdem jeder ein Fazit über die Saison zum Besten geben durfte kam die Frage auf wer denn eigentlich der ‚Player of the year‘ wäre. Der war sehr schnell gefunden: einstimmig wurde der erst 17-jährige Youngster des Teams Joshua ‚Joshi‘ Roth gekürt. Er spielte sich mit seinen ersten Matches fest ins Team und beeindruckte immer weiter, am Ende stand eine einzige Einzel-Niederlage auf seinem Konto und das gegen Spieler die meist mit Leistungsklasse 1 angetreten waren. Ein toller Erfolg für einen 17-jährigen in so einer hohen Spielklasse wie der Württembergliga. Auch die Bilanzen an den beiden vorderen Postionen, sowohl von Neuzugang Timon Reichelt, sportlich wie menschlich ein Riesen-Gewinn für die Tennisabteilung, wie auch die von Franjo Raspudic können sich sehen lassen: jeweils 4 Siege standen 2 Niederlagen gegenüber, auch hier gegen zum Teil weitaus höher notierte Ranglistenspieler. TWA-Tennisakademie-Chef Jakub Herm-Zahlava war mit seiner makellosen Bilanz am ersten Doppelspieltag freilich ein weiterer Erfolgsfaktor für die tolle Saison und fieberte mit dem Team mit. Luka Eble gewann erstmals drei seiner sechs Einzel und, auch aufgrund seiner neuen akribisch trainierten neuen Volleystärke, alle sechs Doppel.

Luka’s Vater und Team-Manager Lars Eble gefällt der außergewöhnliche Spirit in der Mannschaft: „Das ist ein echtes Team, jeder hat seinen Sportkameraden als Coach auf der Bank und jeder einzelne freut sich extrem über den Sieg der Mannschaft – selbst wenn das eigene Match verloren wurde. Die Jungs haben alle Charakter.“

Das Team bleibt 2020 zusammen

Eble hat die Mannschaft für die kommende Saison bereits wieder zusammen und verkündete am späten Abend während der Abschlussfeier: „2020 sind alle wieder dabei“. Auch beim Feiern sind die Jungs ganz vorn dabei: es wurde immer wieder gesungen. Teamkapitän Tim Stierle, der aufgrund terminlicher Probleme erst spät in die Saison gestartet war, kündete dann auch zu später Uhrzeit an, seine Bilanz des Vorjahres wieder erreichen zu wollen. Diese 5:2-Einzelsiege würde dem Team nächstes Jahr sicher sehr gut zu Gesicht stehen. Das nächste Jahr wird sicher wieder sehr spannend.

Franjo, Luka, Tim und Joshi beim 7:2-Sieg in Oberstenfeld
Vater Lars (re.) und Sohn Luka Eble: ein erfolgreiches Gespann
Franjo bei seinem Sieg in Oberstenfeld: beäugt von Peter Zuleck und Herren 30 Mannschaftsführer Marc-Daniel Frey, erfolgreich gecoached von Timon Reichelt.

Abschlußtabelle Württembergliga Herren 2019