Spannende Spiele und ein tolles Rahmenprogramm

Beim 23. Schönbuch Cup in Weil im Schönbuch mit 210 Teilnehmern kommen die Sieger auch aus Österreich und Frankreich

Erschienen in der Kreiszeitung Böblinger Bote am 12.08.2014.

img_11300280L_13_beste-plaetze-auf-der-tennisanlage-weil-im-schoenbuch-bei-den

Beste Plätze auf der Tennisanlage Weil im Schönbuch: Bei den vielen packenden Begegnungen sind die Zuschauer auf ihre Kosten gekommen Roeben

VON MARIUS ROEBEN

WEIL IM SCHÖNBUCH. Die 23. Auflage des Schönbuch Cup, ein hochklassiges Tennisevent der Senioren, ist am Sonntag in Weil im Schönbuch mit vielen spannenden und knappen Begegnungen zu Ende gegangen.

Eine Woche lang hat die Turnierleitung um Julia Berner und Erich Frank mit ihrem Team wieder ganze Arbeit geleistet. Mit 210 Spielern und Spielerinnen bei 240 Anmeldungen in der Damen- und Herrenkonkurrenz mit Hauptrunde, Nebenrunde und Doppel war eine Menge Planung nötig. Unterstützt wurden die beiden durch Rainer Lutz und Volker Harr, entlastet wurde die Tennisanlage in Weil im Schönbuch außerdem durch den TC Dettenhausen, so dass noch mehr Plätze zur Verfügung standen. Schön zu sehen, dass die Zusammenarbeit der zwei Nachbarvereine so reibungslos funktioniert.

Bei fast ausschließlich schönem Wetter bekamen die zahlreichen Zuschauer fast eine Woche lang ausgezeichnetes Tennis geboten. Die Matches verliefen problemlos, an Qualität und Spannung ließen sie keine Wünsche offen. Für die Bewirtung und ein tolles Rahmenprogramm sorgten die vielen Helfer des TC Weil im Schönbuch, der Spielerabend war ein voller Erfolg und so gut besucht wie noch nie.

Unter den Teilnehmern in den verschiedenen Konkurrenzen waren neben Topspielern aus den deutschen Seniorenranglisten auch wieder einige internationale Akteure. Im Wettbewerb der Herren 40 setzte sich der topgesetzte Österreicher Roland Hecker (BTV FC Seeshaupt) in einem hochklassigen Endspiel gegen den letztjährigen Finalisten Jörn Kaiser (TC Kirchheim/Teck) mit 6:3, 3:6, 6:3 durch. Besonders die harten Aufschläge von Kaiser stellten den Österreicher dabei immer wieder vor Probleme. Bei den Herren 55 gewann der an Nummer fünf gesetzte Jean Pascal Ondobo (TG Friederika Bochum) im Finale gegen den letztjährigen Finalisten Klaus Liebthal (HTV Tennis 65 Eschborn) den ersten Satz mit 7:5, musste dann aber wegen einer Verletzung aufgeben. Dass sich Geschichten wiederholen, wurde bei den Damen 55 deutlich. Die an Nummer eins gesetzte Gundula Wieland von der TA SV Böblingen musste wie schon 2013 im Finale Margreth Beyer (RPF Andernacher TC) mit 0:6, 3:6 den Vortritt lassen. Bei den Herren 75 dominierte Horst Haetti (TC BG Rastatt), der im Finale gegen Klaus Dressler (TA SV Böblingen) mit 6:3, 6:0 gewann. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl wurde diese Konkurrenz in zwei Gruppen ausgespielt, die jeweiligen Sieger spielten gegeneinander.

Im Viertelfinale der Herren 50 treffen zwei Lokalmatadore aufeinander

Im Finale der Herren 50 kam es zum Duell zwischen Vorjahressieger Martin Ridler (TC BW Bad Ems) und Martin Fortun (TC SW im ASV Landau). Der Favorit und topgesetzte Ridler behielt mit 6:2, 6:3 klar die Oberhand. Die zwei Lokalmatadoren des TC Weil im Schönbuch, Karl-Heinz Binder und Reinhard Münster zogen souverän ins Viertelfinale ein, trafen dort aber aufeinander. Münster siegte in einem umkämpften Match mit 6:3, 2:6, 6:2. Dafür war für ihn im Halbfinale Schluss. Er unterlag dem späteren Zweiten Martin Fortun 1:6, 0:6.

Bei den Damen 40 holte sich Susi Fortun-Lohrmann (TC Leonberg) den Titel. Im Duell gegen die topgesetzte Monika Errolat (TC Bruchköbel) musste sie über drei Sätze gehen (3:6, 6:2, 6:2). Christina Wolf (TSC Mainz) entschied den Wettbewerb der Damen 45 für sich, sie schlug Petra Dobusch (TC Doggenburg) mit 6:2, 6:1.

Der an vier gesetzte Michael Kocher (TSG Backnang) setzte sich bei den Herren 45 mit 7:6, 7:5 gegen Andre de Mos durch, nachdem er im ersten Durchgang Satzbälle abwehrte. Im Teilnehmerfeld der Herren 60 konnte sich der topgesetzte Alfred Boeckl (TC Aschheim) feiern lassen. Er schlug den Österreicher Albert Grimm (TC Wörgl) mit 6:0, 6:3. Bei den Herren 65 gewann Gerd Dahmen (TC Johannesberg) gegen Wolfram Schmidle (TC Singen). Beim Stand von 3:6, 7:5, 3:1 musste Schmidle aufgrund einer Verletzung aufgeben. Die Konkurrenz der Herren 70 entschied, nachdem er im vergangenen Jahr noch im Finale gescheitert war, Heinz Wagner (TC BW Bad Ems) mit 4:6, 6:3, 6:4 gegen Karl-Heinz Schäfer (TC RW Karlsdorf) für sich. Bei den Damen 50 siegte Ajka Bedanova (TK Bietigheim) 4:6, 6:1, 6:1 gegen die topgesetzte Susanne Veismann (DTV Hannover). Birgit Binder (TC Weil im Schönbuch) schaffte es immerhin bis ins Halbfinale, wo sie der späteren Finalistin Susanne Veismann 3:6, 0:6 unterlag. Den Titel bei den Damen 60 holte sich die topgesetzte Französin Caroline Glaszmann. Sie verwies in einem einseitigen Finale Helga Cluesserath (TC Unterhaching) mit 6:1, 6:2 in die Schranken. Dagmar Windthorst von der TA SV Böblingen musste sich im Viertelfinale der späteren Siegerin beugen.

Siegerin bei den Damen 65 wurde Heidemarie Oehlsen (TC RW Barsinghausen) durch ein 6:2, 6:0 gegen Elsbeth Elsland (TC Schramberg).