Nic Wiedenhorn wird Dritter bei den deutschen Jugendmeisterschaften

Auch mit dem Halbfinale zufrieden

Von Lars LackeDSC_3244

Wenn der Centre Court Wimbledon das Wohnzimmer von Boris Becker war, dann galt dies beim Böblinger Nachwuchstennisspieler Nic Wiedenhorn bislang für die Helmut-von-Malottki-Halle in Essen. Vor zwei Jahren hatte er dort das German Master der U12 gewonnen, die inoffizielle Deutsche Hallenmeisterschaft dieser Altersklasse. Vergangenes Jahr holte er dann an selber Stelle in der U13 seinen ersten offiziellen Einzeltitel bei nationalen Titelkämpfen. Dass es dieses Jahr bei den Deutschen Hallenmeisterschaften der U14 „nur“ das Halbfinale wurde, war im ersten Moment zwar ein wenig enttäuschend. Angesichts der „Vorgeschichte“ zu diesem Turnier kann der 14-Jährige aber dennoch zufrieden sein. Denn nach einem sehr durchwachsenen Sommer, verbunden mit einigen Umstellungen, hatte er erst am Wochenende vor den Titelkämpfen bei den Bezirksmeisterschaften der U18 wieder sein erstes Turnier gespielt – und dabei in der ersten Runde verloren. Dementsprechend war Wiedenhorn ohne große Erwartungen nach Essen gefahren.
IMG-20151129-WA0001

Doch der Start ins Turnier glückte hervorragend. Gegen den Berliner Jonas-Pelle Hartenstein feierte der Böblinger einen sicheren 6:3, 6:1-Erfolg. In Runde zwei stand ihm der Badener Marvin Schaber gegenüber. Auch hier lief mit einem 6:2 im ersten Satz alles nach Plan, im zweiten Durchgang führte Wiedenhorn bereits mit 4:3. „Dann hatte ich einen kompletten Aussetzer“, beschreibt der 14-Jährige die Phase bis zum 4:6. Im dritten Satz spielte Schaber dann fast schon über seine Verhältnisse und zeigte einen beeindruckenden Kampfgeist. Am Ende qualifizierte sich Wiedenhorn aber mit 6:4 für das Viertelfinale.

Dort traf er auf Moritz Hoffmann aus Ketsch, gegen den er sich in den vergangenen Jahren schon viele heißumkämpfte Duelle geliefert hatte. Die beiden boten drei Sätze lang ein hervorragendes Match mit einem wahnsinnig hohen Tempo. Den ersten Durchgang entschied der Böblinger mit 6:4 für sich, den zweiten holte Hoffmann mit 6:3. Im entscheidenden dritten Satz setzte sich aber Nic Wiedenhorn mit 6:2 durch. Leider konnte er das hohe Niveau dieser Partie nicht mit ins Halbfinale bringen. Gegen den späteren Deutschen Meister Justin Schlageter (TC Dogern) Baden traf er viele Bälle nicht sauber und kam nie richtig ins Spiel. Am Ende hieß es 4:6, 4:6. Unglücklich lief es für den Böblinger auch im Doppel. Gemeinsam mit dem Bielefelder Fynn Künkler war Nic Wiedenhorn hier an Nummer eins gesetzt, die beiden hatten im Sommer auch die Deutschen Freiluftmeisterschaften gewonnen. Doch noch vor dem ersten Match verletzte sich Künkler und musste das Doppel absagen.

Parallel zu den deutschen Jugendmeisterschaften finden die German Master der U12 statt. Kim Niethammer konnte sich mit 2 Siegen und einer knappen Niederlagen leider nicht für das Halbfinale qualifizieren. Trotzdem hat auch er einmal mehr bewiesen, dass er zu den Besten in seinem Jahrgang gehört.