Munteres Turniertreiben im Zimmerschlag

Ein Blick auf die Anlage während des Turnieres

Weit über 200 Teilnehmer bei Pacific Junior / Benz Nachwuchs Open

Entgegen des landesweiten Trends – bei mehrtägigen Jugendturnieren gehen die Teilnahmerzahlen zum Teil drastisch zurück – erfreuen sich die beiden parallel ausgetragenen Böblinger Sommer-Turniere weiterhin größter Beliebtheit. Schön zu sehen, das es weiterhin ausreichend Spieler gibt die die klassische Turnierform den eintägigen LK-Turnieren vorziehen. Die Teilnehmerfelder von U12/U14/U16 und der Nachwuchskonkurrenz (U21) setzen sich dabei nicht nur aus Spielern der Region Böblingen zusammen, Tennisakademien wie First Line aus dem Rems/Murr-Kreis oder Pro Tennis aus Lindau sind mittlerweile Dauergäste, die die professionelle Durchführung des Turnierdirektors Marc-Daniel Frey schätzen. Dabei können auf ein auf die Spieler zugeschnittenes Zeitmanagement durch das eingespielte Team um Matze Binder und Paul Winkelmann vertrauen, sodaß die Wartezeiten zwischen den Spielen so kurz wie möglich gehalten werden können. Während diesen kümmert sich das von Brigitte Wolff koordinierte Gastro-Team in der ‚Cafe-Bar‘ im zentralen platzierten Pavillon der Anlage um die Teilnehmer. Jedes Jahr gibt es neben Kuchen etwas Besonderes, dieses Jahr Obstsalat. Speziell auf die Turnierteilnehmer abgestimmte (kleinere) warme Speisen gibt es zu sehr fairen Preisen im Restaurant Gauri mit gratis schönem Blick über die Anlage. Weiterhin bemüht sich das Team nicht nur um gepflegte Courts, denn es gibt auch den sehr beliebten Pacific-Bespann-Service vor Ort, dieses Jahr wieder von Sigi Muschko hervorragend betreut. Jochen Knobel, ehemaliger Profi-Tennisschiedsrichter mit zahlreichen Einsätzen in Wimbledon und Olympia, hat einen ruhigen Start als Oberschiedsrichter hinter sich, denn die Spiele sind überaus fair verlaufen. Fast wünscht er sich manchmal das er öfter auf den Court gerufen wird.

Matze und Paul haben alles unter Kontrolle

Gespannt wird natürlich auf das Abschneiden der Böblinger Nachwuchscracks geschaut, in der U21-Benz Konkurrenz ist Lokalmatador Nic Wiedenhorn an Nr. 1 gesetzt. In der unteren Turnierhälfte befindet sich dagegen Joshua Roth. Beide überstanden die ersten Runden. Am Freitag kann es theoretisch zu einem Endspiel-Duell der beiden TABB-Württembergliga-Mannschaftskameraden kommen.

Weiterhin wird es interessant sein zu sehen wie die Jugendspieler der zahlreich vertretenen Vereine aus dem Kreis abschneiden, die eine oder andere Überraschung ist sicher möglich.

Nic Wiedenhorn
Joshua Roth