Ehrungsabend wieder ein voller Erfolg!

Ehrungsabend bei der Tennisabteilung SV Böblingen

Ehrungsabend bei der Böblinger Tennisabteilung mit dem neuen SVB Präsidenten Jochen Reisch (rechts), Abteilungsleiter Frank Zweygart
(hintere Reihe, Dritter von rechts) und Geschäftsführer Jan Eble (Zweiter von links, leicht verdeckt) Foto: Volker Winkler

Erschienen in der Kreiszeitung Böblinger Bote am 05.11.2015. Von Michael Stierle.

 „Erfolgsschmiede nach qualitativem Quantensprung“

SV Böblingen hat nach einem tollen Jahr 2014 ihr Niveau und Ranking in Württemberg und Deutschland verteidigt –  Zweiter Ehrungsabend
Als die sportlichen Erfolge der TA SV Böblingen im vergangenen Jahr immer mehr wurden, entschlossen sich die Verantwortlichen, ihren ersten
Ehrungsabend durchzuführen, um den Überblick nicht zu verlieren. Und weil es 2015 genauso aussieht, luden sie zum zweiten Mal in den
„Schönaicher First“ ein.

 „2014 war das bislang erfolgreichste Jahr der Tennisabteilung“, blickte Abteilungsleiter Frank Zweygart zurück. Und stand prompt vor der Frage: „Wie sollen wir 2015 einordnen? Besser oder schlechter?“ Die Antwort fiel einfach, ein Unterschied wird nicht gemacht: „Jetzt sind eben 2014 und 2015 unsere erfolgreichsten Jahre.“ Kontinuität war in den vergangenen zwölf Monaten gefragt, um die Spitzenplätze in den Rankings des Württembergischen und sogar Deutschen Tennisbundes zu verteidigen. Die TA SV Böblingen hat das geschafft.

Nachzügler von 2014: Als Jan Eble, Geschäftsführer der Tennisabteilung, im Oktober 2014 zum ersten Mal an die Erfolge erinnerte, war das Jahr keineswegs vorüber einige Highlights standen noch aus. Christel Knapp, die frühere Abteilungsleiterin Ileana von Onciul und Christine Hameister weilten bei den World Team Championships in der Türkei, brachten von dort die Plätze eins, zwei und fünf mit. Und Nic Wiedenhorn, das derzeit sicherlich größte Talent der TA BB verabschiedete sich vom Jahrgang U13 als deutscher Hallenmeister.

Vertrag verlängert: Mit den vorhandenen Resourcen ist es allerdings schwer, dieses Niveau zu halten“, schlug Frank Zweygart den Bogen zum aktuellen Jahr. „Andere Vereine schmeißen mit Geld um sich, wir kriegen das mit einem tollen Trainerteam um Peter Zuleck und dank des großen Einsatzes von Jan Eble hin“, so der Abteilungsleiter in Richtung Geschäftsführer der Tennisabteilung, dessen bis Ende 2015 laufender Vertrag inzwischen verlängert wurde. Unbefristet, wie Zweygart betonte. „Das hat eine Weile gedauert, weil der Hauptverein unterschreiben musste.“ Und dort gab’s bekanntlich einen Wechsel an der Spitze: Jochen Reisch löste Prof. Wolfgang Rieth ab. Dass der neue SVB Präsident bereits bei den Verbandsspielen im Zimmerschlag vorbeischaute, mehrfach zu den Erfolgen gratuliert hatte und jetzt auch beim Ehrungsabend da war, rechnete ihm Jan Eble hoch an. „Dabei sind Sie ja erst rund 100 Tage im Amt.“

Mütter-Fahrdienst: Jochen Reisch war sichtlich beeindruckt von der langen Erfolgsliste. „Irgendwann wird die Murkenbach Aula zu klein, wenn die Stadt zu ihrer alljährlichen Sportlerehrung einlädt, dann müssen wir in die Kongresshalle“, sagte er. „Und das liegt auch an der Tennisabteilung.“ Für ihn ein ganz besonderes Anliegen war der Dank an die vielen Tennis Eltern: „Für die Zeit, die sie investieren, um ihren Kindern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen.“ Bestes Beispiel: Nic Wiedenhorn und Joshua Roth schwitzen während der Herbstferien bei einem mehrtägigen Lehrgang des Württembergischen Tennis Bundes im Landesleistungszentrum Stuttgart Stammheim. Für den Ehrungsabend ihres Heimatvereins bekamen sie ein paar Stunden frei. Die eine Mama holte sie von dort ab (Eble: „Weil überall Stau war, hat das über zweieinhalb Stunden gedauert“), die andere brachte sie am gleichen Abend wieder zurück.

Weitere Investitionen: Für den Ersten Bürgermeister Ulrich Schwarz hat sich die Böblinger Tennisabteilung zu einer „wahren Erfolgsschmiede“ entwickelt. „Vor allem der Umzug vor 15 Jahren in den Zimmerschlag, längst ein echtes Schmuckkästchen, war für alle ein Glücksfall.“ Auch für die SVB, die am Silberweg ihr Vereinszentrum mit Bewegungskindergarten errichten konnte. „Qualitativ ein Quantensprung“, so Schwarz, der auch nicht mit leeren Händen gekommen war. Im Kuvert steckte „ein kleiner Beitrag für die Kosten dieses Abends“, dazu die Ankündigung, „dass wir im Haushaltsentwurf 2016 26.000 Euro für die Sanierung des Hallendachs und der sanitären Anlagen eingestellt haben“. Geld, das die Tennisabteilung gut gebrauchen kann, investierte sie doch erst 2011 rund eine Million in eine neue 2FeldHalle. „Die Zins und Tilgungsbelastung dafür verschlingt dieses Jahr über 70.000 Euro“, ließ Jan Eble durchblicken. Und die nächsten Investitionen stehen bereits an.

 Auf internationaler Ebene: Für den Böblinger Bürgermeister Ulrich Schwarz sind die erfolgreichen Cracks der TA BB nicht nur „Sympathieträger und Vorbilder“, er hat auch eine ganz pragmatische Sicht auf sie. „Sie tragen den Namen von Böblingen in positiver Art und Weise hinaus und das nicht nur auf württembergischer oder deutscher, sondern sogar auf internationaler Ebene.“ Recht hat er. Der 14jährige Nic Wiedenhorn spielte mit der Nationalmannschaft beim Europa Cup, Christine Hameister und Christel Knapp vertraten die deutschen Farben bei den World Team Championships der Damen 65 und 70. „Uns zeichnet aus“, so Jan Eble stolz, „dass wir ambitionierten Spielern und Spielerinnen in allen Altersklassen Jugend, Aktive und Senioren Mannschaften entsprechend ihrer Leistungsstärke anbieten können.“

Von der Leichtathletik zum Tennis: Aber nicht nur an die erfolgreichen Sportler und Sportlerinnen (siehe Extra Übersicht) hatte Geschäftsführer Jan Eble gedacht, sondern flugs ein paar Sonderpreise für jene ausgelobt, die hinter den Kulissen dafür sorgen, dass der Laden läuft. Zum Beispiel für das Trainerteam um Peter Zuleck (Eble: „Ohne sie wären wir nicht da, wo wir heute stehen“), für Gabi und Norbert Frost sowie Brigitte und Peter Wolff, die in bewährter Manier das internationale Jugendturnier im Zimmerschlag zum zehnten Mal ausrichteten und sich mit Marc Daniel Frey inzwischen auch jugendliche Unterstützung mit ins Boot geholt haben, für Frank Zweygart, der seit 15 Jahren an der Abteilungsspitze steht (Eble: „Da muss man abgesehen von Frank Tartsch beim Tischtennis weit schauen in der SVB, um auf eine solche Zahl zu kommen“), und für Christa Bosch. Nach 38 Jahren als Mannschaftsführerin will sie aufhören. Was SVB Präsident Jochen Reisch, dem früheren Leichtathletik Abteilungsleiter, nicht ganz ungelegen kommt: „Sie war früher eine tolle Leichtathletin und mit mir zusammen bei vielen Wettkämpfen, war danach ein Glücksfall für den Tennis und wäre auch künftig eine hervorragende Funktionärin bei der Leichtathletik.“ Trockener Kommentar von Christa Bosch: „Du hast vielleicht Ideen.