TABB durch neuen Batteriespeicher nahezu komplette autark beim Strom

Nachdem im März die Hallen zumindest wieder auf einem Platz pro Halle genutzt werden konnten, war dies die erste Möglichkeit die Theorie auch in der Praxis nachzuweisen. Wir haben entsprechende Einstellungen bei den BHKWS zur Optimierung vorgenommen und das Ergebnis ist sehr erfreulich. Von den über 3.000 kWh Strombedarf im März konnten wir über 90% durch den eigenen Strom der BHKWs + Batteriespeicher und der PV-Anlage abdecken. Es wird aber auch zukünftig immer wieder Ereignisse oder Konstellationen geben, die einen geringen externen Bezug notwendig machen. Der Regelbetrieb sollte aber in Zukunft zu 100% durch den eigenen Strom gedeckt werden, was gleichzeitig auch zu einer Einsparung bei den laufenden Stromkosten führen wird. Die TABB sorgt damit einmal mehr für eine entsprechende CO² Reduzierung und trägt weiter seinen kleinen Teil zum Klimaschutz bei.